Donnerstag, 11. August 2016

#pubtalk - Innere Sicherheit in Berlin

Der heutige Pub Talk zum Thema "Innere Sicherheit" begann bereits mit einem Konflikt. Anfangszeit und Ort kollidierten mit den Lebensgewohnheiten der Prenzlschwaben, die abends ihre Fahrzeuge im Großraum Schönhauser Allee parken und nur noch per Fahrrad unterwegs sind. Nach einer ausgedehnten Runde durch den Kiez stellte ich mein Fahrzeug direkt vor dem "en passant" ab und bezahlte die geforderte Parkraumbewirtschaftungsgebühr.

In der stilechten Kneipenatmosphäre des "en passant" tummelten sich bereits einige Interessenten und Diskutanten des Abends. Mit Rotwein, Bier und Salzstangen versorgt gingen wir in einen Nebenraum mit großem Schaufenster. Dr. Robbin Juhnke von der CDU, Sabine Schumann von der Polizeigewerkschaft und Robert Ide vom Tagesspiegel setzten sich auf die Stühle in der Mitte. Rechts und links war jeweils ein leerer Stuhl für Koreferenten und Fragesteller aus dem Publikum aufgestellt.

Im Prenzlauer Berg sind zur Zeit die Themen Wohnungseinbrüche, Kellereinbrüche und Fahrraddiebstähle virulent. Nur etwa 50% der Einbrüche werden vollendet. Die Beute ist oft homöopathisch im Gegensatz zum Flurschaden. Im Publikum saßen einige Betroffene aus der Region und selbst CDU-Mann Juhnke hatte solch ein Erlebnis schon hinter sich. Deshalb konnte er sich auch gut in die psychologischen Nachwirkungen bei den Opfern hineinversetzen.

#pubtalk Innere Sicherheit Berlin
#pubtalk - Innere Sicherheit in Berlin
Eine Frau aus dem Publikum war sichtlich traumatisiert durch den persönlichen Verlust von Angehörigen bei islamistischen Terroranschlägen. Sie forderte insbesondere seitens der Politik, dass bei Einstellungen und Lehrlizenzen mehr auf die tatsächliche Qualifikation der Lehrkörper geachtet werden solle, da sich durch die schwachen Überprüfungen bereits ein erhebliches Potenzial an islamistischem Gedankenmaterial in den Lehranstalten breit gemacht habe. Hier beginne bereits das Problem.

Da sie sehr aufgeregt war, musste sie von der Moderation gebremst werden, so dass ihre wertvollen Gedankenansätze nur marginal zur Geltung kamen. In diesem Zusammenhang erfuhren wir, dass die vermeintlich offiziellen Vertreter der Moslems in Deutschland oftmals gar nicht von den eigenen Leuten anerkannt seien und es zudem viel zu wenig klare Distanzierung von terroristischen Aktionen gebe. Diesen Eindruck hatten wir bereits vor eineinhalb Jahren bei der Islam-Konferenz in Berlin gewonnen.

Am Schaufenster spazierten viele Prenzlberger vorbei und schauten interessiert in das Innere des #pubtalk-Raumes. Einige verhielten sich verdächtig, holten ihr Handy heraus und telefonierten vor dem Schaufenster. Planten sie den nächsten Einbruch? Beobachteten sie die Fahrräder vor der Kneipe? Einige junge Leute waren so fasziniert von der Szene im "en passant", dass ich auf deren Kollision mit dem Parkscheinautomaten gefasst war.

Ein interessanter Aspekt für die innere Sicherheit war noch die intelligente Stadtplanung. Parks sollten nicht zu allen Seiten hin offen sein, da sie dadurch schwer kontrollierbar seien. Auch der Alexanderplatz und andere Problemstellen sollten durch Licht und die Vermeidung langer Gänge sicherer gemacht werden. Es wurde auch über Kameras diskutiert, mit denen die CDU zurzeit in den Wahlkampf geht.

Im Anschluss führte ich der Polizeivertreterin noch die Alarmanlage mit Anruffunktion und die Präventionsmaßnahmen gegen den Teilediebstahl am Auto vor und erfuhr dabei, dass mein Parkplatz nicht ganz regelkonform sei. Eine Besucherin berichtete dann noch von ihrem Kollegen aus dem Grunewald, dem der BMW bereits sieben Mal ausgeräumt worden war, was inzwischen zu einer suboptimalen Position gegenüber der Versicherung geführt habe.

Autor: Matthias Baumann

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen